Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine

Home Sonderthemen Neues aus Peine und Umgebung Trotz Baustelle ist Autozubehör Bittner in Oberg erreichbar
11:25 01.04.2019
Trotz der Baustelle ist die Firma Autozubehör Bittner in Oberg erreichbar. Fotos: privat

Kunden von Autozubehör Bittner an der Hauptstraße 8a in Oberg können sich freuen: Inhaber Giuseppe Mongiovi und sein Team liefern nach telefonischer Absprache Waren nach Hause aus. Denn: Seit Monaten wird die Ortsdurchfahrt in Oberg in mehreren Abschnitten ausgebaut. Obwohl der ansässige Fahrzeugteile-Händler erreichbar ist, scheut doch mancher Kunde die Umwege, um zur Firma Bittner zu kommen.

„Ein großes Dankeschön geht an unsere Stammkunden, die uns trotz Baustelle und der dadurch entstandenen Umwege die Treue halten“, sagt Mongiovi und fügt hinzu: „Wir möchten, dass unsere Kunden ohne weitere große Beeinträchtigungen ihre Ersatzteile schnell und wie gewohnt erhalten. Ein Anruf genügt, wenn die gewünschten Teile vorrätig sind, liefern wir sie am selben Tag aus oder bestellen sie schnellstmöglich. Jetzt beginnt die Reifensaison: Umstecken oder Reifen erneuern? Vereinbaren Sie einfach einen Termin. Kunden können mit den vielen Qualitätsmarken, die der Betrieb führt, mit ihrem Fahrzeug in den Frühling starten. Den aktuellen Stand der Bauarbeiten finden Sie auf der Homepage und auf der Facebookseite von Autozubehör Bittner. bik

www.bittner-autozubehoer.de

Das VGH-Team-Ilsede (v. li.): Melanie Bertram, Kai Pfitzner, Christiane Burgdorf, Sven Herder, Andreas Pfitzner, Anja Heinemann und Thomas Pfitzner.           Foto: Birthe Kußroll-Ihle
Das VGH-Team-Ilsede (v. li.): Melanie Bertram, Kai Pfitzner, Christiane Burgdorf, Sven Herder, Andreas Pfitzner, Anja Heinemann und Thomas Pfitzner.           Foto: Birthe Kußroll-Ihle

Seit über 30 Jahren steht die VGH-Vertretung Pfitzner ihren Kunden in allen Versicherungs-, Finanzierungs- und Bausparfragen hilfreich zur Seite. Neu ist, neben dem Eintritt von Thomas Pfitzner, dass die VGH-Vertretung Pfitzner seit dem 1. Februar dieses Jahres auch am Standort Ilsede für die Kunden da ist. „Wir sind in Groß Ilsede in das bekannte Büro unseres Vorgängers Henning Bartels eingezogen“, sagt Kai Pfitzner. Nach der fast abgeschlossenen Renovierungsphase lädt das Team alle Interessierten in die neuen Räume ein. bik

Tag der Offenen Tür
Freitag, 5. April 2019 ab 11 Uhr
Am Markt 5 in Groß Ilsede

Das Team freut sich darauf, Sie persönlich zu begrüßen!

Zahnarzt Dr. Diethelm Harpain sorgt für schöne und gesunde Zähne. Foto: privat
Zahnarzt Dr. Diethelm Harpain sorgt für schöne und gesunde Zähne. Foto: privat

Ohne zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) für die Assistenz am Behandlungsstuhl, Verwaltung, Management und Prophylaxe kann ein Zahnarzt seine Aufgaben für mehr Lebensqualität mit schönen Zähnen nicht erfüllen. Deshalb stehen ZFA zur Seite – ein Beruf mit Perspektive. „Die Mitarbeiterinnen unserer Praxis erzählen mir, dass bei Ausbildungsbeginn doppelt so viele Schüler anfangen wie zum Schluss die Lehrzeit beenden, vom Rest wechselt die Hälfte sogar den Beruf. Anders ist es beim Autobauer in unserer Region. Da würden pro Jahr rund 100 Auszubildende beginnen und jedes Jahr auch so viele auslernen“, berichtet Zahnarzt Dr. Diethelm Harpain.

Er stellt die Frage: „Ist der Beruf des oder der ZFA zu schwer?“, und hat die Antwort parat: „Gewisse Herausforderungen bietet jeder Beruf. Macht er Spaß und sieht man darin eine Berufung, kann jede Hürde genommen werden.“ Oft fehlten dem Nachwuchs Informationen über Weiterbildung und Aufstiegschancen der ZFA, so Dr. Harpain. Die Einstiegsgehälter der Fachkräfte ließen sich bei deren Interesse an Weiterbildung und Zusatzqualifikationen schnell erhöhen. „Ein wenig Eigeninitiative und Mut, sich verändern zu wollen, gehören dazu, wenn man sich erfolgreich weiterentwickeln möchte“, weiß der Zahnarzt. bik


Der Anbau des Haustyps Koblenz trennt Privatleben vom Arbeitsbereich. Fotos: privat
Der Anbau des Haustyps Koblenz trennt Privatleben vom Arbeitsbereich. Fotos: privat

Immer mehr Menschen arbeiten aufgrund innovativer Beschäftigungsmodelle, flexibler Arbeitszeiten und neuer Technologien von zu Hause aus. Ein effizient betriebenes Home-Office bedarf einer vorausschauenden Planung beim Hausbau. Es empfiehlt sich ein separates Zimmer oder ein abgeschlossener Bereich. Vorteile sind ein von Ablenkungen weitgehend geschütztes Home-Office und steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten für Arbeitnehmer sowie Selbständige. Fingerhut Haus (www.fingerhuthaus.de) gibt der steigenden Nachfrage nach arbeitsgerechtem Wohnen einen Raum.

Für die Herausforderungen beim Arbeiten im Home-Office stellt ein separater Raum die beste Alternative dar. Eine räumliche Abgrenzung zu Kinderzimmern oder sonstigen belebten Bereichen sowie eine Lage im Erdgeschoss oder Anbau mit separatem Eingang bietet sich an. Kommunikation ist wichtig, Strom- und Telefonanschlüsse sowie Verkabelungen sollten vorausschauend geplant werden.

„Ihnen erschließen sich nahezu unbegrenzte Gestaltungs- und Formvarianten für ein Fertighaus mit funktionalem Home-Office“, erklärt Thomas Kirchmann, Vertriebsleiter Nord der Fingerhut Haus GmbH & Co. KG. „Unser Haustyp Koblenz beispielsweise geht mit der Zeit, bietet Smarte Home-Technik und Lichtdurchflutung. Der architektonisch ansprechende und praktische Flachdach-Anbau ermöglicht einen vom Privatleben getrennten Arbeitsbereich“, ergänzt Kirchmann. bik

2
/
2
Datenschutz