Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine

Home Sonderthemen Aus der Geschäftswelt „Wir stehen auf moderne Technik“
13:01 30.12.2019
Das starke Team um Firmengründer Klaus Philipp (3. von rechts), Ariane Philipp (links) und Frederik Philipp (5. von links) findet immer die passende Lösung für jeden Auftrag. Foto: Isabell Seege

Wie abwechslungsreich, innovativ und einzigartig Technik sein kann, erfahren die Mitarbeiter der Firma Philipp Sondermaschinenbau GmbH in Klein Blumenhagen jeden Tag aufs Neue, denn jede Auftragsarbeit der Kunden ist anders und macht die Fertigung, Ausführung oder Reparatur besonders. Diplom-Ingenieur und Geschäftsführer Klaus Philipp dachte vor 30 Jahren bereits vorausschauend, als er die vorhandene Landmaschinenwerkstatt in einen Betrieb für die Fertigung von Maschinenbaukomponenten umfunktionierte und kontinuierlich ausbaute. Heute ist das Unternehmen der Sondermaschinen- und Rationalisierungstechnik mit seinem 25-köpfigen Team international tätig. Fachliche Kompetenz, Zuverlässigkeit und eine innovative Weiterentwicklung sind die Bausteine ihres Erfolges.
     

Seit der Gründung der Firma Philipp Sondermaschinenbau GmbH im Jahre 1990 konnte ihre regionale Stellung mit bedarfsgerechten sowie zukunftsweisenden Planungen und Konstruktionen marktorientiert und kontinuierlich ausgebaut werden. Ein großer Vorsprung, den der Firmengründer mit Mitarbeitern, die Weitblick beweisen, Verantwortung übernehmen und sich mit Routinelösungen nicht zufriedengeben den Weiterentwicklungen des Marktes stets anpassen konnte.
      

Der Kollege Fritz H. Petersen war zuständig für Edemissen, das damals bis Eltze reichte. Fritze hatte ein Holzbein. Fritze war dessen ungeachtet Jäger. Fritze betreute eine spezielle Jagdseite in der PAZ. Fritze kam tagtäglich aus Hannover, machte aber frühmorgens einen Abstecher in den Nordkreis, des Jagens wegen. Eines Tages – Weidmannsheil! – brachte er einen erlegten Hasen mit in das Redaktionszimmer. Er, der Hase, musste ausbluten. Fritze nagelte ihn kopfunter an einen Deckenbalken und legte in feiner Rücksichtnahme auf die Kollegen und vor allem die Putzfrau eine ältere PAZ-Ausgabe auf den Boden, wo dieselbe, blutdurchtränkt, alsbald so aussah, wie es böswillige Menschen der „Bild“ nachsagten.

Als Schreiberling ging das bei mir mit einer Polizeimeldung los. Es hatte gebrannt, gab ich der Leserschaft zu Wissen, und der Feuerwehr sei es gelungen, das Feuer zu löschen. Ich fügte den fehlplatzierten Schlusssatz hinzu: „Wie es dazu kam, ist noch nicht ermittelt.“ Es folgte mein erster Leserbrief, dessen Verfasser das Rätsel löste: „Mit Wasser wahrscheinlich.“ Der Schlaumeier war niemand Geringeres als: Kuno Freiherr von Schütz zu Holzhausen. Ich war zugleich betroffen und ergriffen, wenn nicht geehrt.        

„Ob 50 Kilo oder 10 000 Kilo schwer, bei uns entstehen je nach Kundenwunsch in mehreren Arbeitsprozessen komplexe Maschinenteile für die ansässige Stahl- oder Kunststoffindustrie, Großanlagenbauer, Lebensmittellogistik und für viele andere Branchen, die weltweit operieren. Egal, ob Einzelteil- oder Kleinserienfertigung gewünscht ist, es um die zügige und zuverlässige Reparatur von Bauteilen geht oder bestehende Anlagen verändert werden sollen, unser Team ist zur Stelle“, sagt Philipp. Ihm zur Seite stehen Frederik Philipp sowie im Büro Ariane und Anna Philipp. Die Unternehmerfamilie und ihr erfahrenes und freundliches Team beweisen Weitblick, übernehmen Verantwortung und geben sich mit Routinelösungen nicht zufrieden, was den Erfolg der Firma erklärt.


Bei der Fertigung schöpft die Firma aus jahrzehntelanger Erfahrung. So ist die Philipp Sondermaschinenbau GmbH mit den Ansprüchen der Kunden gewachsen – sei es an Erfahrung, Hallen- oder Maschinenkapazitäten. „Mit ständiger Weiterbildung und Ausbildung unserer Mitarbeiter arbeiten wir daran auch in Zukunft allen Anforderungen und Ansprüchen unserer Kunden gerecht zu werden“, sagt der Geschäftsführer und fügt hinzu: „Fräser, Schlosser, Metallbauer und Dreher können gerne unser Team verstärken.“

Einen besonderen Stellenwert hat die Industrieschlosserei: Hier werden Dienstleistungen und Instandhaltungsarbeiten vor Ort in den Betrieben ausgeführt. Durch flexiblen Einsatz der Mitarbeiter kann bei plötzlichem Ausfall von Anlagentechnik ein längerer Anlagenstillstand vermieden werden.

Die Firma Philipp Sondermaschinenbau hat durch die eigene Werkstattfertigung die Möglichkeit, nicht zu beschaffende Ersatzteile oder verschlissene Anlagenteile herzustellen und aufzuarbeiten. Hier ergeben sich oft Möglichkeiten der Verbesserung in Bezug auf Standzeit und Lebensdauer. Je nach Kundenanforderungen können Anlagen mechanisch, elektrisch, hydraulisch und pneumatisch geprüft und instand gesetzt werden. Bei besonderen Anforderungen – wie Bestimmung unbekannter Einsatzwerkstoffe, Schwingungsproblemen oder Schallemissionen – wird mit kompetenten Partnern zusammengearbeitet.
         


„Fräser, Schlosser, Metallbauer und Dreher können gerne unser Team verstärken. "

Klaus Philipp, Geschäftsführer


Von der Ideenfindung über die CAD-Konstruktion in 2D und 3D bis hin zur Fertigung und Montage liefert der Familienbetrieb Lösungen und Dienstleistungen im Bereich Sondermaschinen- und Rationalisierungstechnik aus einer Hand. Für die derzeit vier Auszubildenden des Betriebs, die als Metallbauer Fachbereich Konstruktionstechnik sowie als Feinwerkmechaniker Fachrichtung Zerspanung tätig sind, ist vor allem die breite Fächerung ihres Arbeitsgebiets interessant und eine große Entwicklungschance.

Denn: „Bei jedem Auftrag wird unser Nachwuchs mit neuen Herausforderungen konfrontiert, die nicht mit gleichförmigen Abläufen bei Herstellern von Massenkomponenten zu vergleichen sind“, sagt Klaus Philipp und fügt hinzu: „Unsere Projekte umfassen den Anlagen- und Metallbau, Fördertechnik und Transporttechnik, Vorrichtungen, Lagertechnik, Pressen und Stapeltechnik, was technikbegeisterten Auszubildenden viel Abwechselung verspricht.“

Immer wieder wurde das weitläufige Firmenareal in Klein Blumenhagen ausgebaut. So wurde 2010 eine Montagehalle errichtet, sodass 2000 Quadratmeter Montagefläche und Krankapazitäten bis zehn Tonnen bei einer Hakenhöhe von bis zu zwölf Metern zur Verfügung stehen. Von der Projektierung zur Fertigung, über Montage bis zum Probelauf entstehen in den Hallen komplette Sondermaschinen, Anlagen und Aggregate mit Elektro-, Hydraulik- und Pneumatiksteuerungen in vielfältigster Ausführung. bik

Datenschutz