Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine

Home Sonderthemen Sonstiges Das große Schauspiel
23:17 31.05.2019

© Pierre BORASCI
© Pierre BORASCI

Bereits am Mittag, lange vor der Ankunft der Künstler, kommt ein Sattelschlepper zur Hinterbühne. Nach einem kurzen Hallo mit dem diensthabenden Bühnenmeister wird aufgebaut. Viele Ensembles kennen schon seit vielen Jahren die Festsäle und ihre Techniker wissen, dass sie sich auf unsere Peiner Träger verlassen können. Vor Kurzem hat der Techniker des Theaters für Niedersachsen aus Hildesheim in den internen Vorstellungsbericht notiert: „Peine hat die besten Bühnenhelfer!“

Nun heißt es Bühnenbild, Requisiten und Technik auszuladen. Bei großen Produktionen kommt da schon einiges zusammen. Fast jede Spielzeit wird einmal ein halbes Auto auf die Bühne getragen, zuletzt bei den Blues Brothers. „Fest stehende Kulissenteile verschrauben wir direkt am Bühnenboden, damit sie sicher stehen“, erklärt Bühnenmeister Manfred Kubsda. An mehreren Dutzend Hand- und Elektrozügen werden Bühnenprospekte angebracht, welche auch während des Stücks einen schnellen Umbau des Bühnenbilds erlauben. Das Team der Umbauhelfer ist schon seit Jahren eingespielt, in der Regel sind sechs Mann im Einsatz. „Sobald der Vorhang zu ist, geht es gleich wieder an den Abbau. Trotzdem ist ein Dienstende um Mitternacht keine Seltenheit“, verrät Veranstaltungstechnik-Meister Frank Weichert.

Ohne die fleißigen Helfer geht es nicht. Sie erleben die Stars und ihre Befindlichkeiten aus erster Nähe, müssen auch mal während einer Umbaupause den Reißverschluss des Abendkleids der Diva zuziehen und manchmal kriegen sie Geschichten mit, die man besser nicht weitererzählt.

Im Dezember 2019 präsentiert der Kulturring Peine eine Hommage an diese fleißigen Helfer. In „Teatro Delusio“ fristen die Bühnenarbeiter Bob, Bernd und Ivan auf der Hinterbühne ihr Dasein. Drei unermüdliche Helfer, die von den strahlenden Sternen der Bühne nur durch eine spärliche Kulisse getrennt sind und doch Lichtjahre entfernt um ihr Glück kämpfen…

Dirk Dobberstein Immobilien
© Bernd Brundert
© Bernd Brundert

21.10.19
MO | 20 UHR
Stadttheater
Peiner Festsäle
Ticketpreise:
30,–/28,–/26,–/23,– €
Ermäßigung: 50%

Politthriller nach dem gleichnamigen Film von Fatih Akin
EURO-STUDIO Landgraf

Gefördert durch die Augustin-Stiftung Peine

„Aus dem Nichts zieht den Zuschauer in einen seelischen und moralischen Konflikt von schier antiker Wucht hinein.“ – zeit.de –

An einem Nachmittag bringt Katja ihren kleinen Sohn Rocco ins Büro ihres deutsch-kurdischen Mannes Nuri. Als sie am Abend zurückkehrt, sind beide tot. Eine vor dem Büro deponierte Nagelbombe hat alles zerfetzt. Katjas Welt hat sich aus dem Nichts heraus für immer verändert. Hauptverdächtig ist ein Neonazipärchen und es kommt zum Prozess. Trotz einer dichten Beweislage werden die Angeklagten freigesprochen. Gedemütigt und entsetzt beschließt Katja, das Gesetz selbst in die Hand nehmen. Ein brandaktueller Stoff über den Umgang des deutschen Rechtsstaats mit Opfern und Tätern neo-nationalsozialistischer Verbrechen.


© Thomas Kölsch
© Thomas Kölsch

12.11.19
DI | 20 UHR
Stadttheater
Peiner Festsäle
Ticketpreise:
28,–/27,–/24,–/20,– €
Ermäßigung: 50%

Ein Social-Media-Experiment
Junges Theater Bonn

„Modern gibt sich diese Inszenierung. Mitunter erinnert sie gar an eine Netflix-Produktion mit eigens komponierter Musik.“ – General Anzeiger –

Was für Erwachsene die Tageszeitung ist, ist für viele Jugendliche der tägliche Blick auf YouTube oder Instagram. Doch wie inszenieren Jugendliche sich selbst in den sozialen Netzwerken und in virtuellen Welten, wo jeder scheinbar alles sein kann, was er will? Die 16-jährige Eloise ist eine ziemlich erfolgreiche You-Tuberin. Über ihren Kanal erreicht sie zehntausend gleichaltrige Zuschauer. Im Gegensatz zu ihrer virtuellen Popularität fühlt sie sich im echten Leben weitgehend isoliert und einsam. Ein heiterer Livestream gerät außer Kontrolle und wird plötzlich zu einem Kampf auf Leben und Tod – vor den Augen der Welt, denn die Kameras senden weiter.


© Pierre Borrasci
© Pierre Borrasci

03.12.19
DI | 20 UHR
Stadttheater
Peiner Festsäle
Ticketpreise:
30,–/28,–/26,–/23,– €
Ermäßigung: 50%

Maskentheater ohne Worte der Extraklasse
Theaterkompagnie Familie Flöz

Nach großem Erfolg im Frühjahr 2019 auf Wunsch vieler Gäste wieder in Peine.

Familie Flöz macht geniales Maskentheater. Mit ihren comicartigen Figuren erzählt sie melancholische, lustige und dramatische Geschichten ganz ohne Worte.

Die Bühnenarbeiter Bob, Bernd und Ivan fristen auf der Hinterbühne ihr Dasein. Drei unermüdliche Helfer, die von den strahlenden Sternen der Bühne nur durch eine spärliche Kulisse getrennt sind und doch Lichtjahre entfernt um ihr Glück kämpfen. Zwischen Bühne und Hinterbühne, zwischen Illusion und Desillusion entsteht ein magischer Raum voller anrührender Menschlichkeit. Auf der Bühne, die man nur ahnen kann, werden alle theatralen Genres von der opulenten Oper, vom wilden Degengefecht über die kaltblütige Kabale bis zur heißblütigen Liebesszene verhandelt. Ganz großes Theater!


© Hermann Posch
© Hermann Posch

12.02.20
MI | 20 UHR
Stadttheater
Peiner Festsäle
Ticketpreise:
30,–/28,–/26,–/23,– €
Ermäßigung: 50%

Kriminalkomödie nach dem französischen Film von Robert Thomas mit Bühnenmusik von Franz Wittenbrink
theaterlust

Gefördert durch die Peiner Heimstätte

„Acht Frauen ist unentschuldbar zynisch, sogar grotesk, aber auch purer – das heißt unschuldiger und unverdorbener – Spaß.“ – New York Times –

Eine abgelegene Villa, ein verschneiter französischer Ort. Eine wohlhabende Familie kommt zusammen, um zu feiern. Sieben Frauen, die achte erscheint unerwartet, nachdem der Hausherr tot auf gefunden wird. Tot sind auch Telefon, Autos. Der Schnee liegt meterhoch, man ist von der Außenwelt abgeschnitten. Panik kommt auf. Ist der Mörder vielleicht noch im Haus? Keine der Damen hat ein Alibi, alle haben ein Motiv, jede ein Geheimnis, jede verstrickt sich im Lauf der aberwitzigen Geschichte mehr und mehr in einem Netz aus Lügen und Heimlichkeiten. Acht Leidenschaften mit ihren aufgestauten Lebensträumen, Frustrationen und Verletzungen prallen auf- und gegeneinander.


© Helmut Seuffert
© Helmut Seuffert

19.03.20
DO | 20 UHR
Stadttheater
Peiner Festsäle
Ticketpreise:
28,–/27,–/24,–/20,– €
Ermäßigung: 50%

© Helmut Seuffert
© Helmut Seuffert

2
/
15
Datenschutz