Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
13°/8°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine

Home Sonderthemen Neues aus Peine und Umgebung „Aber bitte mit Sahne“ bis 6. September in Peine
06:05 04.06.2020
Dr. Doreen Götzky (Kreismuseum Peine, v. l.) und Cornelia Könneker (Landfrauen Peine) zeigen den Mindestabstand, der beim Ausstellungsbesuch „Aber bitte mit Sahne“ eingehalten werden muss. Foto: Kreismuseum Peine
Praxis für Ergotherapie und Logopädie Anette Krüger

Sie gehören zum Dorf wie die Sahne zum Apfelkuchen. Die Landfrauen des Peiner Landes. Doch wer glaubt, dass sich die Landfrauen nur mit Kuchen backen und Rezepte austauschen beschäftigen, dem sei dringend die bis zum 6. September 2020 verlängerte Ausstellung im Kreismuseum Peine empfohlen. In einer bunten und verspielten Art und Weise wird dargestellt, dass Landfrauen Bildungsarbeit leisten, sich für die Verbesserung der Infrastruktur im ländlichen Raum und für einen nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln einsetzen. Es geht um die Gegenwart sowie Zukunft der Landfrauen und man erfährt etwas über ihre Geschichte.

Ein Beet mit echter Erde hilft zu veranschaulichen, dass die Landfrauen sich 1898 als Verband von Bäuerinnen gegründet haben. Heute sind allerdings nur gut 20 Prozent der Mitglieder in der Landwirtschaft tätig. Wie vielfältig die Mitglieder der Landfrauen sind, das zeigt sich hinter dem weißen Gartenzaun, der den Beginn der Ausstellung markiert. Porträts von sieben unterschiedlichen Landfrauen nehmen die Besucher in Empfang. In den dazugehörenden Interviews erfährt man etwas über die unterschiedlichen Lebens- und Berufswege und Interessen der Frauen.


„Jetzt, wo uns allen Gemeinschaft manchmal fehlt, ist es gut, über Gemeinschaft nachzudenken: Was ist das überhaupt, Gemeinschaft, wie entsteht sie und warum ist sie wichtig?“

Dr. Doreen Götzky


„Es ist schön, dass alle, die Interesse an der Ausstellung haben, jetzt noch die Gelegenheit haben, sie zu sehen. Uns Landfrauen freut das sehr“, sagt Cornelia Könneker, Vorstandsvorsitzende der Landfrauen Peine, über die Verlängerung. Gerade jetzt, in Zeiten von Abstandsregeln und Social Distancing, ist die Ausstellung sehenswert, wie Dr. Doreen Götzky, Leiterin des Kreismuseums Peine, erklärt: „In der Ausstellung geht es auch darum, was die Landfrauen tun, um Gemeinschaft zu stiften. Jetzt, wo uns allen Gemeinschaft manchmal fehlt, ist es gut, über Gemeinschaft nachzudenken: Was ist das überhaupt, Gemeinschaft, wie entsteht sie und warum ist sie wichtig?“

Ein zentrales Element der Ausstellung, das sofort beim Betreten des Ausstellungsraums ins Auge fällt, ist ein Gewächshaus auf grünem Kunstrasen. Hier finden sich Bilder und Texte rund um das Thema Dorf und Gemeinschaft. Die Museumsleiterin und ihr Team wollen mehr als nur aufzählen: „Wir wollten die Themen der Landfrauen in größere Kontexte einordnen. Erst dann versteht man richtig, wie wichtig ihre Arbeit ist.“ In diesem Sinne erfährt man, wie sich das Leben im ländlichen Raum verändert und welche Gründe es dafür gibt. Ebenfalls ist zu erfahren, was eine Dorfgemeinschaft historisch geprägt hat und dass das gemeinsame Leben im Dorf oft nicht so harmonisch war, wie es sich heute in der Rückschau vielleicht darstellt.

Auch ganz praktische Haushaltstipps aus den Büchern der Landfrauen finden sich in der Ausstellung: Wer wollte nicht schon immer mal wissen, wie man eine Zwiebel schneidet, ohne zu weinen – in der Ausstellung „Aber bitte mit Sahne“ im Kreismuseum Peine erfährt man es.

Foto: Kreismuseum Peine
Foto: Kreismuseum Peine

- Eintritt frei
- Öffnungszeiten: Di-So 11-17 Uhr
- Maximal 20 Besucher dürfen sich gleichzeitig im Kreismuseum aufhalten und müssen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander einhalten.
- Es wird um das Tragen von Mund-Nasen-Masken gebeten.
- Veranstaltungen wird es voraussichtlich bis Anfang September im Kreismuseum Peine nicht geben. Das betrifft auch das Erzählcafé oder das Vortragsprogramm des Kreisheimatbundes.
- Außerdem finden keine Führungen oder museumspädagogischen Angebote wie Kindergeburtstage statt.
- Die Spendenaktion der Landfrauen zugunsten der Initiative „Ein Essen für jedes Kind“ der Peiner Bürgerstiftung geht weiter: Ab einer Spende von 5 Euro ist eine Tasse mit dem Plakatmotiv der Ausstellung erhältlich. Der Sonntags-Kuchen der Landfrauen wird aufgrund der aktuellen Lage nicht mehr angeboten.
- Weiterhin zu sehen ist die Ausstellung des Kreisarchivs „Peiner Postkarten Geschichte(n)“.

5
/
33
Datenschutz