Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
18°/11°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine

Home Sonderthemen Aus der Geschäftswelt Pumpen und Brunnen: Stederdorfer GWE ist seit 100 Jahren Rund ums Wasser im Einsatz
15:52 15.09.2020
Die Kompetenz in Sachen Brunnen- und Pumpentechnik macht die GWE so erfolgreich. Foto: GWE

Reisen ins Ausland sind auf ein Minimum reduziert, Dienstreisen tendieren gegen null, Projektverhandlungen laufen per Videokonferenz und Telefonkonferenzen sind längst selbstverständlicher Bestandteil des Arbeitsalltags geworden: Die Corona-Pandemie hat auch bei dem Stederdorfer Pumpen- und Brunnenbauexperten GWE (German Water and Energy Group) viel verändert.

Volksbank BraWo

Es sind wohl die wenigsten Unternehmen und Konzerne, die weitestgehend unberührt von der Corona-Krise bleiben. Doch das weltweit agierende Stederdorfer Unternehmen GWE ist eines davon. „In unserem Kernmarkt in Deutschland sind unsere Umsätze in den vergangenen Monaten sogar gestiegen“, sagt GWEGeschäftsführer Markus Hollmann mit Blick auf das umfassende Aufgabengebiet des 1920 gegründeten Betriebs, der heute auch Standorte in Frankreich, Polen, Ungarn und Chile betreibt. Ein ganz entscheidender Punkt dafür sei, dass es sich bei den meisten Projekten um langfristig angelegte handele, die bereits lange vor der Corona-Krise gestartet wurden. Vor allem aber machten Dürre oder auch Klimawandel keinesfalls vor einem Virus halt. „Deswegen ist und bleibt Wasser unser Thema“, sagt Hollmann. Zumal das Aufgabengebiet der Teams von der Entwicklung effizienter Pumpensysteme bis hin zu raffinierten Wassermanagementsystemen reiche.

Dipl.-Ing. Tobias Jankowski

„IRP“ IM FOKUS

Im Fokus stehe derzeit allerdings das Hochwasserschutz-Mammutprojekt „Integriertes Rhein-Programm“, für das das Stederdorfer Unternehmen Pumpensysteme und Brunnenausbaumaterial mit einem Durchmesser von 1,20 Meter liefert. All das soll dabei helfen, dass Städte wie Mannheim oder Ludwigshafen von einem Jahrhundert- Hochwasser verschont bleiben.

Markus Hollmann und Benjamin Küster blicken optimistisch in die Zukunft. Foto: Stallmann
Markus Hollmann und Benjamin Küster blicken optimistisch in die Zukunft. Foto: Stallmann

„Aktuell haben wir Aufträge für 35 Brunnen, die mit insgesamt 70 Pumpensystemen ausgestattet werden, die wiederum bis zum 280 Kubikmeter Wasser pro Stunde befördern können“, erläutert Marketingleiter Benjamin Küster mit Blick auf den Auftrag in Millionenhöhe. Doch es könnten noch mehr werden. Denn die Kompetenz des Unternehmens, das heute zu dem international tätigen Bau- und Maschinenkonzern BAUER mit Sitz im bayrischen Schrobenhausen gehört, und deren hohe Produktqualität haben sich längst herumgesprochen. Und so sei es durchaus denkbar, auch bei der Ausschreibung weiterer Brunnen gute Chancen auf Aufträge zu haben.

Dr. Paul, Hartmann & Coll. GmbH - PHC

WELTWEITE VERNETZUNG

Für große Aufmerksamkeit sorgte aber auch ein Sonderprojekt in der US-Wüstenstadt Las Vegas: Aufgrund der schlimmsten Dürre aller Zeiten und des damit einhergehenden fallenden Wasserpegels im Lake Mead, der rund 40 Millionen Einwohner versorgt, wurden zusätzliche Niedrigwasserpumpstationen erforderlich, um die Wasserversorgung der Bevölkerung sicherzustellen. So entwickelte, fertigte und lieferte GWE seit 2017 für insgesamt 34 Pumpstationen die Edelstahl-Steigrohre und Brunnenköpfe.

Das Erfolgsrezept? „Raffinierte Technik, Service und Nähe zum Kunden machen unser Unternehmen stark“, sagt Hollmann, der 2018 als neuer Geschäftsführer nach Stederdorf kam. Darüber hinaus gebe es einen Produktmix, der für die unterschiedlichsten Zielgruppen geeignet sei, und extrem gut geschulte Mitarbeiter, die auch Spezialprodukte für absolute Sonderthemen entwickelten. Nicht zu vergessen die absolute Leidenschaft zum Thema Wasser, die Handpumpen in Afrika genauso in den Fokus rückt wie die Digitalisierung des Brunnenbaus in Form von „Smart Pumps“ und der weltweiten Vernetzung von Brunnenanlagen, die als zentrales Zukunftsthema gilt. „Wir haben nach einem Tief den Turnaround geschafft und blicken positiv in die Zukunft“, ist der Geschäftsführer überzeugt. „Schließlich werden wir gebraucht, denn wir sind in einem Marktsegment unterwegs, das zur Grundversorgung der Bevölkerung beiträgt.“

3
/
18
Datenschutz