Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine

Home Sonderthemen Aus der Geschäftswelt Aktuelles aus der Wirtschaft
10:15 01.04.2019
Das neue KfW-Förderprogramm lässt Betriebe der unterschiedlichsten Branchen profitieren. Foto: JUREC/pixelio.de

Energiesparen nimmt auch oder vor allem in Unternehmen einen immer bedeutenderen Stellenwert ein. Umso erfreulicher, dass die KfW-Bank zu Jahresbeginn ein neues Förderangebot zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Nutzung erneuerbarer Energien für Prozesswärme in Unternehmen eingeführt hat.

Das Programm namens „Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft“ bietet zinsgünstige KfW-Kredite und Tilgungszuschüsse aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für entsprechende Investitionen in die Anlagen- und Prozessmodernisierung. Dabei werden vier Arten von Maßnahmen gefördert:

1. Hocheffiziente Querschnittstechnologien wie beispielsweise Druckluftanlagen, elektrische Motoren und Antriebe, Pumpen oder Ventilatoren
2. Bereitstellung von Prozesswärme aus erneuerbaren Energien wie zum Beispiel Solarkollektoranlagen, Biomasseanlagen oder Wärmepumpen

Baustoff Brandes GmbH


3. Mess-, Steuer- und Regelungstechnik Sensorik und Energiemanagement- Software
4. Energiebezogene Optimierung von Anlagen und Prozessen wie zum Beispiel Verfahrensumstellungen, Maßnahmen zur inner- und außerbetrieblichen Abwärmenutzung

Höchste Energieeffizienz

„Deutschland zählt unter den G-20-Staaten und in der EU zwar zu den Ländern mit der höchsten Energieeffizienz“, sagt Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe. „Das Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum, zunehmender Verkehr und veränderte Lebens- und Konsumgewohnheiten kompensieren aber die erzielten Effizienzgewinne zu einem großen Teil.“ Um die anvisierten nationalen Klimaziele erreichen zu können, bedürfe es aber noch größerer Anstrengungen zur Absenkung des absoluten Energieverbrauchs. Mit dem neuen Förderangebot solle der deutschen Wirtschaft ein attraktives und wirkungsvolles Finanzierungsinstrument an die Hand gegeben werden, um die anstehenden Investitionen zu schultern.

Zusätzlicher Bonus

Der maximale Kreditbetrag im Programm „Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft“ beträgt in der Regel 25 Millionen Euro, die maximale Kreditlaufzeit liegt bei 20 Jahren. Der Zinssatz kann bis zu zehn Jahre festgeschrieben werden. Die Höhe des an den Kredit gebundenen Tilgungszuschusses beträgt je nach Maßnahme bis zu 45 Prozent der förderfähigen Kosten; kleine und mittlere Unternehmen erhalten zusätzlich einen Bonus in Höhe von zehn Prozentpunkten. Alternativ zum Kredit mit Tilgungszuschuss können Unternehmen für ihr Vorhaben beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle einen reinen Investitionszuschuss (ebenfalls aus Mitteln des BMWi) beantragen.

Das neue Förderprogramm ersetzt das bestehende „KfW-Energieeffizienzprogramm Abwärme“ in der Kredit- und der Zuschussvariante.


1
/
16
Datenschutz