Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine

Home Sonderthemen Sonstiges Peine Boulevard
21:17 31.05.2019
© Reinold Becker

Heute lebt Caterina Valente von der Außenwelt zurückgezogen und weit weg vom Showbusiness am Luganer See in der Schweiz. Lange ist es her, als sie in den 1950er-Jahren mit Hits wie „Ganz Paris träumt von der Liebe“ das Publikum begeisterte. Nach vielen Auftritten im Schwarz-Weiß-Fernsehen bei Hans Rosenthal und Peter Frankenfeld erhielt sie 1957 ihre eigene Fernsehshow „Bonsoir Kathrin“. In „Bonjour Kathrin“ lässt die Sängerin Claudia Schill die alte Zeit wieder aufleben.

Frau Schill, wie sind Sie gerade auf die Valente gekommen?

Bei meiner Oma in Freiburg stand eine alte Musikbox, mit der ich spielen durfte. Und da waren sie: die Singles von Caterina Valente. Die Stimme und der Stil der Lieder haben mich tief beeindruckt und so kam es, dass ich schon im Kindergartenalter beschloss, Sängerin zu werden. Mit der Show „Bonjour Kathrin“ erfüllt sich somit ein kleiner Kindheitstraum.

Die 1950er-Jahre waren eigentlich schwere Zeiten. Wenn man bedenkt, dass viele Städte noch in Trümmern lagen. Was fasziniert Sie so sehr an diesem Jahrzehnt?

Wunderschön finde ich die Mode der 50er-Jahre. Ansonsten waren die 50er eine eher biedere Zeit, in der eine Frau noch nicht mal ohne die Erlaubnis Ihres Ehemannes arbeiten durfte. Faszinierend, wie Caterina Valente es geschafft hat, gerade in dieser Zeit Karriere zu machen und mit internationalem Flair Musikstile wie Jazz und Swing mithilfe von deutschen Texten als „Schlager“ zu präsentieren.

Sie sind nicht allein auf der Bühne. Neben Ihrer Band ist auch ein Bühnenpartner mit am Start. Wie können wir uns diese Zusammenarbeit vorstellen?

Mit Klaus Renzel habe ich den idealen Bühnenpartner an meiner Seite, um die Varieté- und Comedy-Seite des Geschwister-Duos Silvio und Caterina in der Show darzustellen. Er ist ein hervorragender Gitarrist, Pantomime und Comedian, mit dem es sehr viel Spaß macht, die Lieder für zwei Gitarren und zwei Stimmen zu spielen. Ich lege viel Wert darauf, im Team mit hochkarätigen Musikern UND netten Menschen zusammenzuarbeiten. So ist jeder Auftritt ein Fest.

In Ihren Shows singt das Publikum gerne mit. Auf welche Hits dürfen wir uns in Peine freuen?

Natürlich auf die ganz großen Erfolge! „Ganz Paris träumt von der Liebe“, „Malaguena“, „Tipitipitipso“ und „Spiel noch einmal für mich Habanero“. „Wo meine Sonne scheint“ ist eines meiner Lieblingslieder und das kennt eigentlich jeder.


© Dennis Haentzschel
© Dennis Haentzschel

27.09.19
FR | 20 UHR
Stadttheater Peiner Festsäle
Ticketpreise:
30,–/28,–/26,–/23,– €
Ermäßigung: 50 %

Komödie von Tom Gerhardt und Franz Krause mit Tom Gerhardt („Hausmeister Krause“) und Dustin Semmelrogge u.a.
Regie: René Heinersdorff
Theater an der Kö Düsseldorf und Tourneetheater Thespiskarren

„Tom Gerhardt spielt den liebenswürdigen Trottel mit einem brillanten Timing, das wirklich lustige Momente birgt.“
Kölnische Rundschau –

© Dennis Haentzschel
© Dennis Haentzschel
© Dennis Haentzschel
© Dennis Haentzschel

Der Musiker Andy versteht es, die Welt mit seinen gefühlvollen Balladen für sich einzunehmen. Hinter der Kuschelfassade verbirgt sich jedoch ein Zyniker und Choleriker. Kurz vor einem Konzert muss er sich mit einem Fan treffen, den das Regionalfernsehen angeschleppt hat. Und das ist kein Geringerer als Mathias Bommes. Der eingefleischte Groupie nervt den Sänger so sehr, dass der ihn keine fünf Minuten erträgt. Doch Bommes taucht immer wieder auf, denn er glaubt, Andys Probleme zu kennen. Schlimmer noch, er glaubt, die Lösung zu kennen. Nach „Dinner für Spinner“ ist diese Komödie eigens als Fortsetzung der Katastrophen um die beliebte Figur des Mathias Bommes alias Tom Gerhardt entstanden


© Grossstadt Entertainment
© Grossstadt Entertainment



© Grossstadt Entertainment
© Grossstadt Entertainment

23.10.19
MI | 20 UHR
Stadttheater Peiner Festsäle
Ticketpreise:
28,–/27,–/24,–/20,– €
Ermäßigung: 50 %

Musical mit deutschen Texten und Liedern Theater Arnstadt / Grossstadt Entertainment


Ein Hauch von Disney.“ – Allgemeine Zeitung –

Die Tragödie von William Shakespeare kennt wohl jeder. Romeo und Julia sind die Kinder zweier verfeindeter Familien aus Verona. Sie verlieben sich unsterblich ineinander, aber ihre Liebe steht unter keinem guten Stern. Trotz Liebesschwur am wohl bekanntesten Balkon der Welt und dem Wunsch nach Freiheit und Selbstbestimmtheit spitzt sich die Lage immer mehr zu. Ist ein Happy End noch möglich? Modern, kurzweilig und trotz der ganzen Dramatik erfrischend – so erzählt das Musical diese Geschichte in einem romantischen Bühnenbild mit aufwendigen Deko-Elementen neu. Erleben Sie rasante Fechtkämpfe, deutschsprachige Lieder und ein junges Ensemble, das die Herzen berührt.


© Maike Kollenrott
© Maike Kollenrott

18.12.19
DI | 20 UHR
Stadttheater Peiner Festsäle
Ticketpreise:
30,–/28,–/26,–/23,– €
Ermäßigung: 50 %


Lustspiel von Wilfried Wroost mit Heidi Mahler und sieben weiteren Darstellern aus dem beliebten Ensemble des Ohnsorg-Theaters

Gefördert durch die Stadtwerke Peine

„Jede Menge Lacher! Ein Lustspiel-Knüller.“ – Hamburger Morgenpost –

Ein Mann mit Charakter – das ist Bäckermeister Heinrich Hinzpeter. Als sein ehrloser Bruder nach Amerika ausgebüxt ist, hat er dessen schwangere Braut geheiratet. Nun kündigt der Bruder seinen Besuch an. Heinrich Hinzpeter stürzt sein Kommen in große Verlegenheit, denn seine Ehe ist längst geschieden und Tochter Gisela würde erfahren, wer ihr richtiger Vater ist. Und es droht weitere Schande! Seine Ex-Frau überrascht ihn mit problematischen Heiratsplänen. Gut, dass es noch Oma Dora (Heidi Mahler) gibt. Die entwirrt am Ende der turbulenten Komödie das ganze Kuddelmuddel – tatkräftig, diplomatisch und natürlich herrlich schlitzohrig!


© Carlos Anthonyo
© Carlos Anthonyo


© Reinold Becker
© Reinold Becker


© Oliver Fantitsch
© Oliver Fantitsch

21.02.20
FR | 20 UHR
Stadttheater Peiner Festsäle
Ticketpreise:
30,–/28,–/26,–/23,– €
Ermäßigung: 50 %

Schlagerrevue mit den besten Hits aus den 70er- und 80er-Jahren Höchstpersönlich präsentiert von Corny Littmann
Schmidt-Theater Hamburg

Gefördert durch die Stadtwerke Peine „Die Show ist schrill, bunt, laut und schräg.

Ganz so, wie es sich fürs Schmidt Theater gehört.“ – BILD –

© Oliver Fantitsch
© Oliver Fantitsch


© Schneepump – Coco Hackel
© Schneepump – Coco Hackel

16.03.20
MO | 20 UHR
Stadttheater Peiner Festsäle
Ticketpreise:
30,–/28,–/26,–/23,– €
Ermäßigung: 50 %

Eine berührende Komödie von Mark St. Germain mit Tanja Wedhorn und Oliver Mommsen („Kommissar Stedefreund“) Komödie am Kurfürstendamm im Schillertheater Berlin

Gefördert durch die Stadtwerke Peine

„Diese Einladung zum Tanz ist ganz großes Theater, bittersüß und zauberhaft.“ – Berliner Zeitung  –


Ever Montgomery muss für eine Preisverleihung dringend tanzen lernen. Allerdings verabscheut er jeglichen Körperkontakt, denn der Professor für Geowissenschaften leidet unter einer speziellen Form des Autismus. Auf Anraten des Hausmeisters spricht er seine Nachbarin Senga an. Sie ist Tänzerin, doch nach einer Beinverletzung ist fraglich, ob sie in ihrem Leben jemals wieder tanzen kann. So beginnt der Unterricht, und schnell entwickeln sich zwischen dem ungleichen Paar absurde Situationen, denn Ever nimmt alles wörtlich, was Senga sagt und gerät in Panik, als es um erste Berührungen geht, die beim Tanzen unvermeidlich sind.


© Andreas Bassimir
© Andreas Bassimir

23.04.20
DO | 20 UHR
Stadttheater Peiner Festsäle
Ticketpreise:
28,–/27,–/24,–/20,– €
Ermäßigung: 50 %

Romantische Komödie von Samuel Taylor mit Live-Musik und Songs der 50er- und 60er-Jahre Theatergastspiele Fürth



Verfilmt von Billy Wilder wurde „Avanti! Avanti!“ mit Jack Lemmon und Juliet Mills zum Welterfolg!

Frühling, Sonne, Italien – viel Musik und eine traumhafte Komödie zum Saisonende in den Peiner Festsälen! Alexander Claibornes Vater ist in Italien bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Er begibt sich zusammen mit seiner Ehefrau Diana auf die Reise in die Ewige Stadt, um die sterblichen Überreste seines Vaters zu bergen. Doch das stellt sich als schwierige Aufgabe heraus, denn die südeuropäischen Uhren und Amtsapparate ticken ungewohnt für den Amerikaner. Er bekommt Hilfe von Baldo, einem gewieften, lebenslustigen und temperamentvollen Italiener. Und so beschert uns die Komödie nicht nur einen Hauch von Frühling, sondern auch von einem quirlig-turbulenten und farbenfroh gezeichneten Rom der Liebe und der Leichtlebigkeit.

4
/
15
Datenschutz