Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine

Home Sonderthemen Arbeitsmarkt/Ausbildung Berufsorientierung und Beratung
19:20 02.10.2019
Designed by freepik.com, © kbel – stock.adobe.com

► Einzelberatungen in den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit 

Am Schleusenteich 1, 31224 Peine
Am Marienfriedhof 3, 31134 Hildesheim
und in der Jugendberufsagentur Alfeld:
Ständehausstraße 1, 31061 Alfeld
Berufsinformationszentrum (BIZ)
Am Marienfriedhof 3, 31134 Hildesheim

Beratungsgespräche werden zentral und kostenfrei unter 0800 4 5555 00 oder persönlich in der örtlichen Agentur für Arbeit vergeben. E-Mail: Peine.151-U25-Berufsberatung@arbeitsagentur.de

► Kreishandwerkerschaft Peine
Geschäftsstelle der Peiner Innungen
Kantstraße 33, 31224 Peine
Telefon: 05171 7771- 0
Telefax: 05171 7771-35
E-Mail: peine@kh-bsgf.de, www.kh-bsgf.de
Wir unterstützen Sie gerne bei der Lehrstellensuche!

► Bildungsbüro des Landkreises Peine
Kontakt: Leiterin des Bildungsbüros Jennifer Wimmer
Werner-Nordmeyer-Straße 17 b/c
31226 Peine
Telefon: 05171 401-5135
Telefax: 05171 401-7710
E-Mail: j.wimmer@landkreis-peine.de
www.bildungsbuero-peine.de

Welche Infos bekomme ich dort?
Für Jugendliche: Vermittlung weiterführender Kontaktstellen im Übergang Schule – Beruf, insbesondere für Jugendliche mit Migrations hintergrund und/ oder Fluchterfahrung; für Lehrkräfte: Informationen zu verschiedenen Netzwerken der regionalen Bildungseinrichtungen, wie Netzwerk für Schulische Sprachförderung, AK Bildungsperspektiven für junge Neuzugewanderte und Netzwerk für Gesunde Kinder. Außerdem gibt es Informationen zu den Projekten Schulsozialarbeit (in Kooperation mit der Ostfalia), Lernpaten, Sprachfüchse und Sprachjongleure sowie zum Regionalen Bildungsfonds.

► Jugendberufshilfe
Kontakt: Landkreis Peine – Fachdienst Jugendamt, Jugendberufshilfe/Jugendsozialarbeit Norman Anton
Burgstraße 1, 31224 Peine
Telefon: 05171 401-30067
E-Mail: n.anton@landkreis-peine.de
www.jugendberufshilfe-peine.de

GWE pumpenboese GmbH


Welche Infos bekomme ich dort?

Für den Übergang Schule – Beruf kann die Jugendberufshilfe ein hilfreicher Kontakt sein. Hier gibt es den Ausbildungsatlas zum Download, Informationen zur Jugendberufsagentur u. a. regionale Hinweise.

Designed by freepik.com
Designed by freepik.com

► Landkreis Peine Jobcenter

Die Arbeitsvermittlerinnen und Arbeitsvermittler des Landkreis Peine Jobcenters sind verantwortlich für die Ausbildungs- und Arbeitsvermittlung und beraten und betreuen leistungsberechtigte, arbeitsuchende junge Menschen im Rahmen des Sozialgesetzbuches, Zweites Buch (SGB II). www.landkreis-peine.de/Soziales-Bildung/Arbeit/Jobcenter/Junge-Erwachsene.

Welche Infos bekomme ich dort?

Neben der Beratung von Schulabgängerinnen und Schulabgängern sowie jungen Menschen im SGB II – auch für diejenigen, die schon länger einen Ausbildungsplatz suchen – wird in allen Fragen rund um den Ausbildungsmarkt, über Ausbildungsplätze und deren Anforderung sowie die Fördermöglichkeiten nach dem Sozialgesetzbuch II informiert. Ziel ist es, gemeinsam Perspektiven zu entwickeln und bei der Umsetzung zu unterstützen.

Bei der Ausbildungsstellen- und Arbeitsplatzvermittlung unterstützt auch – neben den Arbeitsvermittlerinnen und Arbeitsvermittlern – das Team des ArbeitGeberService unter der Telefonnummer: 05171 401-4050.

Der ArbeitGeberService hält den direkten Draht zu den Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern und hat konkrete Infos über die Ausbildungs- und Arbeitsstellen und die Wünsche der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber.

► Jobbörse 


Das Landkreis Peine Jobcenter unterhält eine eigene Jobbörse unter www.landkreis-peine.de/Soziales-Bildung/Arbeit/Jobcenter/Jobbörse, in der aktuelle Ausbildungs- und Arbeitsstellen ersichtlich sind.


Praktika bieten die Gelegenheit, ein Unternehmen kennenzulernen, die Berufswelt zu erleben und sich gezielt auf den Ausbildungseinstieg vorzubereiten. Sie können freiwillig sein und auf reinem Berufsinteresse basieren. Oft sind Praktika verpflichtend vorgeschrieben.

– das Schnupperpraktikum richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler, die innerhalb weniger Tage hinter die Kulissen eines Betriebs blicken und dabei mögliche Arbeits- und Ausbildungsbedingungen kennen lernen wollen.

– das Schülerbetriebspraktikum findet in der Regel im Laufe der vorletzten oder letzten Klasse statt und wird durch die jeweiligen Schulen organisiert. Innerhalb von zwei bis drei Wochen sollen Schüler eine Idee vom Berufsleben bekommen, sich orientieren und möglicherweise in ihrem Berufswunsch bestärkt werden.

– das Vor-/Fachpraktikum bezieht sich auf die Pflichtpraktika, die vor oder im Rahmen einer Ausbildung bzw. einem Studium verpflichtend absolviert werden müssen.

– das Praxissemester findet im Rahmen eines Studiengangs statt und orientiert sich an der entsprechenden Studienprüfungsordnung.

– das Anerkennungspraktikum ist ein Pflichtpraktikum, das nach einer fachtheoretischen und fachpraktischen Ausbildung zur Anerkennung eines Berufsabschlusses geleistet werden muss.

– beim Auslandspraktikum sammelt man Berufserfahrung außerhalb von Deutschland.

– das Schiffspraktikum und das Ferienfahrer-Programm des Verbandes Deutscher Reeder ermöglicht einen Einblick in die Arbeit und das Leben an Bord.

Für wen? Für alle Schüler und Studenten

Dauer? Abhängig von der Art des Praktikums

Vergütung? Abhängig vom Unternehmen

Wann bewerben? Ganzjährig möglich. Die Vorlaufzeiten sind unterschiedlich und sollten rechtzeitig bei den gewünschten Firmen angefragt werden

Wo bewerben? Wie bei der „richtigen“ Job suche bewirbt man sich direkt bei der gewünschten Firma.

© Cathy Yeulet/123RF
© Cathy Yeulet/123RF

Die Schülerinnen und Schüler erkunden an diesem Tag „untypische“ Berufe: Jungen testen ihr Talent für soziale, pädagogische und pflegerische Berufe oder Studiengänge. Mädchen gewinnen Einblick in technische, naturwissenschaftliche oder handwerkliche Ausbildungen und Studienrichtungen. Aus diesen Erfahrungen können sich neue oder zusätzliche Ideen und Perspektiven für die spätere Berufswahl ergeben.

Der Tag gibt Einblicke in die Arbeitswelt. Du kannst dich in vielen Branchen umsehen. Auch in solchen, die du bisher vielleicht noch nicht im Blick hattest, oder in Berufen, die früher als typisch weiblich oder typisch männlich galten.

Der Zukunftstag für Mädchen und Jungen in Niedersachsen findet jährlich zeitgleich mit dem bundesweiten Aktionstag Girls’ und Boys’ Day statt. Der Tag gibt Mädchen Einblicke in die Arbeitswelt speziell in den Bereichen Technik und Naturwissenschaften, Forschung und Wissenschaft, Informatik und Handwerk.

Der Girls’ Day – Mädchenzukunftstag ist das größte Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen weltweit. Seit dem Start der Aktion im Jahr 2001 haben etwa 1,9 Millionen Mädchen teilgenommen. Im Jahr 2019 erkundeten rund 100 000 Mädchen Angebote in Technik und Naturwissenschaften.

Jungs schnuppern in Berufe in Dienstleistungsbereichen wie Erziehung, Soziales, Gesundheit und Pflege. Aus diesen Erfahrungen können sich neue oder zusätzliche Ideen und Perspektiven für die spätere Berufswahl ergeben.

Sogenannte Frauenberufe sind Berufe, bei denen der Anteil der männlichen Angestellten weniger als 40 Prozent beträgt. Dazu gehören Bereiche wie Sprache oder Kosmetik.

So können Jungen am Boys’ Day Einblick in die Tätigkeit von Germanisten, Friseuren oder Erziehern nehmen, eventuelle Vorurteile abbauen und Talente oder Interessen entdecken, die ihnen sonst vielleicht verborgen geblieben wären. Denn ihr Alltag hätte sie nie mit diesen Bereichen in Kontakt gebracht.

Für wen? Mädchen und Jungen ab der 5. Klasse. Am Zukunftstag nehmen in der Regel Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10 an weiterführenden Schulen teil. Wie der Zukunftstag organisiert wird und abläuft, legen die Schulen in eigener Verantwortung fest.

Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen bieten Aktionen für Mädchen oder für Jungen an. Du kannst auch deine Eltern, Verwandte oder Bekannte an deren Arbeitsplatz begleiten oder dich selbst bei den Unternehmen erkundigen, die du gerne kennenlernen möchtest. Jugendliche, die nicht an externen Angeboten teilnehmen, verbringen den Zukunftstag in der Schule. Viele Schulen machen an diesem Tag eigene Angebote zur Berufs- und Lebensplanung für Mädchen und Jungen.

Wann? 26. März 2020 Viele Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber laden zu Aktionen ein: Mädchen testen ihre Talente in Technik, Handwerk und Naturwissenschaften – und Jungen erfahren, ob soziale oder pflegerische Berufe zu ihnen passen könnten.

Wo findet man einen Girls’- and Boys’-Day-Platz? Auf girls-day.de/boys-day.de kann man sich die Angebote in der Nähe anzeigen lassen. Infos gibt’s auch auf www.zukunftstag-fuer-maedchen-und-jungen.de

Mit der kostenlosen Girls’-Day and Boys’-Day-Berufe-App kannst Du Dir auch unterwegs die allerneuesten Angebote in Deiner Umgebung anzeigen lassen.  


Die Idee: Auf den Lehrstellenbörsen stellen sich viele verschiedene Unternehmen aus der Region vor. Hier hast Du die Möglichkeit, Dir in entspannter Atmosphäre einen Überblick über die Firmen und ihre Praktikums- und Ausbildungsplätze zu verschaffen.

Nutze diese Chance, gib Dir einen Ruck, geh auf die Mitarbeiter (oftmals sind es selbst Auszubildende) zu und frage ihnen ein Loch in den Bauch. Denn: Ein persönliches Gespräch kann nichts ersetzen.

► Berufsfindungsmarkt der BBS Peine

Die Idee: Auszubildende und Betriebe präsentieren Dir in der Sporthalles der BBS an über 100 Stationen und Ständen ihre Ausbildungsberufe. Sie beantworten Dir gerne Fragen rund um den Ausbildungsablauf, die beruflichen Anforderungen und den Bewerbungsablauf. In den Lehrwerkstätten, Küchen und Klassenzimmern erhältst Du vielfältige Einblicke in die Berufswelt.

Der nächste Berufsfindungsmarkt findet am 7. November 2019 an den Berufsbildenden Schulen des Landkreises Peine in Vöhrum statt.

Kontakt:
Berufsbildende Schulen des Landkreises Peine
Pelikanstraße 12
31228 Peine
Telefon: 05171 9404
Telefax: 05171 940666
E-Mail: info@bbs-peine.de
www.bbs-peine.de


Die Plattform für Ausbildungs- und Arbeitsplätze, Studium und Fortbildung

Die Gemeinde Ilsede veranstaltet am 10. September 2020 in Kooperation mit der Ausbildungsplattform Azubify Peine die vierte Jobbörse, die in der Gebläsehalle auf dem Ilseder Hüttengelände stattfinden wird. Der Eintritt ist frei.

Als Schulabgänger kannst Du Dich über den Weg einer Ausbildung oder eines Studiengangs konkret informieren. Verschiedene weiterführende Schulen bereiten sich im Fachunterricht vor und werden die Jobbörse mit Klassenverbänden besuchen.

Verschiedene Bildungseinrichtungen stellen Dir Weiter- und Fortbildungsmöglichkeiten vor. Das Job-Forum bietet Dir interessante Vorträge der beteiligten Unternehmen zu diversen Themen.

Die Stellenbörse im Forum der Gebläsehalle informiert Dich gezielt über aktuelle Stellenangebote der beteiligten Unternehmen.

Die Jobbörse bietet Gelegenheit, freie Arbeits- beziehungsweise Ausbildungsplätze zu präsentieren und möglichst optimal zu besetzen. Wenn Du interessierter Arbeitsuchender bist, erhältst Du unkompliziert einen Eindruck von der Vielfalt der angebotenen Stellen.

Dabei sind Anbieter aus Ilsede, dem Peiner Land sowie aus den umliegenden Regionen – Braunschweig, Hildesheim und Hannover. Weitere Infos: www.gemeinde-ilsede.de

5
/
21
Datenschutz